Skip to main content

 

Hans-Jörg Kapp: Stimme X, Hamburg
Matthias Schulze-Kraft: LICHTHOF Theater Hamburg
Chris Grammel: KIM, Köln
Christina Messner: Festival SPARK, Köln
Roland Quitt: ZMB, Berlin
Claudia von Hasselt: initiative neue musik, Berlin

Moderation: Ulrike Ruf, Franziska Seeberg

Impulsvortrag: Chris Grammel (Kurzbericht FREO Labor Freies Musiktheater)

 

Innerhalb der freien Theaterszene sind in den vergangenen Jahren Spielformen des Musiktheaters entstanden, die die Narrative der Oper hinter sich lassen. Strömungen, die ihre Anregung aus einem erweiterten Musikbegriff beziehen, finden sich hier neben solchen, die ihre Impulse einem performativ orientierten zeitgenössischen Theaterdenken verdanken. Gemäß solch unterschiedlicher Ausgangspunkte haben Akteur:innen dieses „neuen Musiktheaters“ sich über längere Zeit kaum als zusammengehörig empfunden. Die unklare Begrenzung des Begriffs „Musiktheater“ hat dabei zusätzlich erschwert, zu gemeinsamer Stimme zu finden.

In Berlin, Hamburg und Köln haben freie Musiktheaterschaffende inzwischen damit begonnen, über den eigenen Tellerrand zu blicken, die Probleme ihrer Arbeit vor dem Hintergrund übergreifender institutioneller Strukturen zu verstehen und sich lokal zu organisieren. Bei diesem Treffen kommen sie zum ersten mal zusammen. – Wo liegen regionale Unterschiede, wo
Gemeinsamkeiten bei dem, was in Köln, Hamburg, Berlin die Arbeit erschwert? Was können wir voneinander lernen? Wo finden wir gemeinsame Zielrichtungen?

Close Menu

Zeitgenössisches Musiktheater Berlin e.V. 
c/o Roland Quitt
Wielandstrasse 25
12159 Berlin

Mail: info@netzwerkfreiesmusiktheater.de